LM Nord Rheinland 2018

Bericht zur LM 2018 Nord-Rheinland RO in Kempen beim HSC Kempen u.U.

 

Am 9. September fand, nach den Pilotprojekten in den Vorjahren, die erste offizielle Landesmeisterschaft im Rally Obedience im Landesverband Nord-Rheinland statt. Und da diese vom HSC Kempen u.U. ausgerichtet wurde, hieß es für uns von den Rally Dogs Dreiländereck früh aufstehen, um rechtzeitig zum Anmelden da zu sein. Doch schon die Anreise hielt für den ein oder anderen die erste Überraschung bereit: Während sich die meisten selbst von dem brandneuen Stück Autobahn, welches nicht jedem Navi-Gerät bekannt war, vom rechten Weg abbringen ließen, hatte Marion N. wohl nicht ganz den direkten Weg gewählt und stieß etwas später zu uns. Da es für sie aber erst nach dem Mittag ernst wurde, war dies halb so schlimm.

 

Diejenigen, die rechtzeitig am Hundeplatz in Kempen angekommen waren, hatten beim Einparken dann die nächste Herausforderung zu meistern. Die Parkanweiser spielten, aufgrund der begrenzten Parkfläche und der zahlreich erwarteten Teilnehmer, „Park-Tetris“ und jeder neu eintreffende Stein, äh jedes neue Auto meine ich natürlich, musste an den passenden Platz gesetzt werden. Letztendlich bildete sich eine zusammenhängende Masse, so dass es für manche Vierbeiner schwierig war aus den Autos zu springen und einfach so wegfahren konnte natürlich auch fast niemand mehr. Es gab also kein Entrinnen vor den bevorstehenden Prüfungen.

 

Nachdem wir uns und unsere Hunde aus den Autos gezwängt hatten, haben wir erstmal unseren Ruhebereich mit zahlreichen Hundeboxen und zwei Pavillons abgesteckt. Petrus hatte es ja zum Glück gut mit uns gemeint und alle waren zufrieden, dass es trocken, leicht bewölkt und nicht zu heiß war. Alle? Naja nicht ganz, Ellen war ein wenig traurig, dass ihr Sonnentanz (Ich bin mir sicher, dass sie diesen Freitagabend noch zuhause durchgeführt hat, um den Wettergott dazu zubringen für Sonne satt und 30°C zu sorgen, um die meisten ihrer Konkurrenten zu schwächen) nicht ganz gefruchtet hat. Ihr Wunsch ging hier also nicht auf und sie musste mit ihrer hitzeerprobten Baci dann wohl doch mit Leistung überzeugen. Um es vorweg zu nehmen: Das tat sie dann aber auch!

 

Um Punkt 8:30 Uhr mussten sich dann alle Sportlerinnen und Sportler auf dem Parkplatz versammeln (ja, erstaunlicherweise war da doch noch genügend Platz für alle), um gemeinsam einzumarschieren. Die Sportlerinnen und Sportler waren nach Kreisgruppen sortiert, wobei die KG Aachen nur aus uns RDDlern bestand…schade eigentlich! Vorneweg durfte sich Sandra als RO-Obfrau des Landesverbands als Fahnenschwenkerin mit der DVG-Fahne austoben. Man könnte meinen sie hätte sich die ganze Woche auf diesen Moment gefreut. Aber das reichte ihr anscheinend noch nicht und so hüpfte sie bei ihrer Vorstellung als neue RO-Obfrau wie ein Häschen auf Ecstasy über den Platz. Das steckte sogar den Vorsitzenden des ausrichtenden Vereins an, wobei Sandra in der B-Note aber natürlich klar gewonnen hat.

Ach ja: Eine wichtige Information gab es noch für die Starterinnen und Starter: Die Richterinnen werden nach den Läufen nur die groben Schnitzer aufzählen, aber nicht die endgültige Punktzahl preisgeben…dies soll die Spannung bei der Siegerehrung erhöhen. Na super!

 

Direkt im Anschluss ging es dann auch schon los mit der Klasse 2 und den Senioren (Es gab zwei parallele Parcours und natürlich somit auch zwei Richterinnen). Dies bedeutete Schwerstarbeit für Svenja. Erst mit Irit bei Martina Klein bei den Senioren und dann, nicht mal eine Stunde später, in der zweiten Gruppe von Klasse 2 (bei Manuela Molter) mit Felisha. Das machte den dreien aber gar nichts, denn sie blieben ganz ruhig und zeigten zwei tolle Läufe.

Svenja und Irit waren sich heute nur zweimal nicht ganz einig was Sitz und Steh betrifft und Felisha hatte an einer der Schlüsselstellen der Klasse 2 Probleme und brauchte mehrere Kommandos beim Twist.

 

Zu diesem Zeitpunkt hatten drei von uns schon alles hinter sich, da sie in der ersten Gruppe von Klasse 2 gestartet sind.

Die sonst so coole Ans war mit Gismo heute leider nicht ganz in der Spur. Dinge die sie normalerweise im Schlaf herunter betet und auf die sie ihre Schülerinnen und Schüler immer wieder aufmerksam macht, waren heute wie weggeblasen...so wiederholte sie die komplette MSÜ statt nur das misslungene zweite Schild (übrigens an besagter Schlüsselstelle mit dem Twist). Es ist halt doch was anderes wenn man bei einer LM auf dem Platz steht. Da sind auch Trainer nervös. Kopf hoch Ans...ist passiert und abgehakt. Sonst war es bis auf einen weiteren kleinen Fehler ein sehr schöner Lauf.

 

Besser lief es bei Ellen und Baci. Hatte sie den Spaziergang zwischen Parcoursbegehung und Start noch panisch abgebrochen, aus Angst den Start zu verpassen, behielt sie dann kühlen Kopf und zeigte einen super Lauf.  Kurz vor Ende konnte Ellen dann leider die Füße nicht still halten (im wahrsten Sinne des Wortes): Statt die Füße zusammen zu stellen wollte Sie einen Schritt machen, hat dabei ihren Fehler bemerkt und konnte noch anhalten. Aber ein kleines Schrittchen ist es trotzdem geworden. Uhh das war ärgerlich!

Naja, jetzt konnte sie aber in Ruhe eine ganz große Runde mit Baci spazieren gehen.

 

Und auch Christoph und Moritz wurde der Twist in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Hürde zum Verhängnis, da das Tempo kurzzeitig komplett herausgenommen wurde. Ansonsten war es, bis auf ein Doppelkommando, aber bei den beiden ein sehr schöner Lauf.

Mehr zu kämpfen hatte Moritz heute außerhalb des Platzes: Zuerst kamen die beiden Schnauzerdamen von Svenja einfach zu nah an die Box (da musste Moritz mal schnell für Ordnung sorgen) und dann wurde er von der hibbeligen Baci einfach nassgemacht, indem sie einen Wassernapf gegen Moritz‘ Box trat. Und als sei das noch nicht genug, läuft die nicht weniger hibbelige Paula dem bei der Siegerehrung entspannt auf der Seite liegenden Mo auch noch über das Gesicht. Nee, nee, von den Mädels hatte er für heute genug.

 

Ans war übrigens nicht nur zum Spaß in Kempen, nein, sie musste auch hart arbeiten und diente bei den Klassen 3 und 1 als ‚Schreiberlein‘ für Martina (Klein). Ich bin mir aber sicher die beiden hatten trotz stundenlanger Konzentration auch jede Menge Spaß auf dem Platz.

 

Neben der ganzen Organisation und Arbeit als Obfrau schaffte Sandra es übrigens auch noch 'nebenbei' mit Jayjay in Klasse 3 zu starten. Dabei zeigte Sie, dass sie auf dem Platz etwas ruhiger sein kann als noch beim Einmarsch. Auch bei den beiden lief nicht alles rund und es streuten sich einige kleine Fehler ein, aber auch dieser Lauf war sehr schön anzusehen.

 

Nach der Mittagspause folgten dann noch die Klasse 1 und die Beginner.

In Klasse 1 waren Marion und Paula nun an der Reihe. Paula war diesmal sehr übereifrig, was umso mehr Geduld von Marion forderte. Diese hat das zwar prima gemacht, so dass Paula im Laufe des Parcours auch ruhiger wurde, aber zwei Wiederholungen waren trotzdem nicht zu vermeiden.

 

Ebenfalls in Klasse 1 hatte Angus anfangs seine Nase mal wieder auf dem Boden. Seine Aufmerksamkeit galt dann aber Gott sei Dank relativ schnell wieder Marion, so dass sich ein schöner Lauf entwickelte. Leider schlich sich auch hier noch ein kleiner Fehler ein, der ein paar Punkte kostete.

 

Bleibt zu guter Letzt noch Shudda. Dieser war bei seinem Lauf bei den Beginnern wohl noch etwas beeindruckt von seiner Begegnung mit Sandra Florenz. Schließlich ist diese einige Zeit vorher mit ihrem Hund in unserer ‚Boxengasse‘ wohl zu nahe an Shuddas Box getreten. Jedenfalls schoss sein Kopf plötzlich und vor allem für Sandra F. unerwartet aus seiner oben offenen Hundebox heraus. Da Sandra nicht damit gerechnet hatte, entglitten ihr kurzzeitig erschrocken die Gesichtszüge…dies sorgte in unserem Lager für Erheiterung und auch Sandra konnte nach kurzem Zögern wieder lachen. Scheinbar hatte auch Shudda diese Begegnung noch nicht ganz verdaut, da sich im Parcours einige Fehler einschlichen.

 

Schließlich endete die sehr gut organisierte LM mit der gewohnten Siegerehrung, wobei nun jeder mit Spannung auf seine Punktzahl wartete.

Für uns ergaben sich folgende Ergebnisse:

 

 

 

Beginner:

Karin Linnemann mit Shudda Platz 21 mit 78 Punkten

 

Klasse 1:

Marion Carduck mit Angus Platz 6 mit 94 Punkten

Marion Nowara mit Paula Platz 8 mit 86 Punkten

 

Klasse 2:

Ellen Hermanns mit Baci Platz 4 mit 98 Punkten

Svenja Fuchs mit Felisha Platz 10 mit 94 Punkten

Christoph Classen mit Moritz Platz 19 mit 88 Punkten

Ans Geibel mit Gismo Platz 22 mit 86 Punkten

 

Klasse 3:

Sandra Schäfer-Koll mit Jayjay Platz 15 mit 84 Punkten

 

Senioren:

Svenja Fuchs mit Irit Platz 11 mit 90 Punkten

 

Somit hat es diesmal leider keiner von uns aufs Treppchen geschafft, wobei Ellen haarscharf dran vorbei geschrammt ist.

 

Es war aber trotzdem mal wieder ein sehr schönes Turnier mit einem netten Team vom HSC Kempen u.U., zwei tollen Richterinnen, die interessante und anspruchsvolle Parcours gestellt und immer fair und freundlich gerichtet haben, und einem gut organisierten Team des DVG.

 

Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Jahr und hoffen wieder dabei zu sein.

 

Christoph

Copyright © RallyDogs Dreiländereck e.V. - Miglied im DVG e.V. | 2017. All Rights Reserved.

Kontakt